Die Achse der Gerechten

WIR haben die PFLICHT NICHT Wieder zu SCHWEIGEN
 Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"

DAS Palästina Portal
Honestly Concerned



Start Henryk Broder

Nach oben
Die Metamorphose des Henryk M. Broder
Ostern: Jagdsaison auf „Antisemiten“
Broder Präsident Zentralrat der Juden
Mit Broder in den Untergang
Henryk M. Broder "gegen die Wand gerannt"
Islamfeindlichkeit wird salonfähig
ABRAHAM MELZER
Ein Preisträger preiswürdig.
Leserzuschrift -  Ruth Asfour
Ruth Asfour über  Broder
Interview  "Tacheles"
Verschiedene Meinungen
Claudio Casula im Mittagsschlaf.
Das Netzwerk der Israellobby
Broder-  Abschied von Politically Incorrect
Henryk Broder + Jostein Gaarder
I. Bozic -  Anarchisten an die Macht?
Mies Mieser Henryk M. Broder
Henryk M. Broder + Walter Schmidt
Kurzmeinungen
Keine  Fehl - Zündung
Henryk M. Broder + "Achse des Guten"
Erpressung Bundespräsident
Hecht-Galinski -  Broder Bundesbeauftragte
Armin Fiand schreibt …
"audienda et altera pars"
Bericht eines Prozessbeobachters.
Sonnenbrillenträger findet  Korn.
"Nicht jeder Israel-Kritiker Antisemit"
Die Israel Lobby
Würgegriff der  „Israellobby“
Müll und Unrat aus Berlin
Eike Geisel, Henryk  Broder +  Lizas Welt.
Killer mit Diplomatenpaß
Lea Rosenzweig + Henryk M. Broder
Nicht existierende Israellobby
Offener Brief an Broder
Wie man aus eine Story macht.
Wo ist sein geistiges Zuhause?
Preiswerte und billige Sprüche
Boykott Waren aus israelischen Siedlungen
Achse der Wirklichkeitsverweigerer
Ekel.
Reichsparteitag der Achse des Guten
Schleichende Broderisierung Europas
Alptraum eines „Kulturjournalisten“
Leben wie in der Hölle.
WDR 5 Tischgespräche - 9.1.2008
WDR 5 Tischgespräche - 14.1.2008
Geltung durch  Anpassung - Steinberg
Diffameur - Ruth Bracha-Fink
Henryk M. Broder und "Konsorten"
Anti-Islam-Kongress in Köln
Koscher Grillen
"Aus dem  Tagebuch eines Stalkers"
Henryk M. Broder - der NNKKPAZ
Schmutzige Wäsche - E. Arendt
Von der Lubjanka nach Curacao
„Hurra wir diffamieren“
Final Cut - Bittere Peinlichkeit
Broder -  Als "Sprachschöpfer"
Es macht keinen Spass Opfer zu sein?
Shraga Elam und die Broder Brigaden
Ralf Schröder - Leo Ginster
E. Seidel - Gesundes Volksempfinden
Broder: "Das Internet macht doof"
Politically Incorrect
Nicht mehr Broder  mehr Toleranz.
Des Kaisers neue Kleider
Name wechsel dich.
„Küsst die Zionisten, wo ihr sie trefft!“
Der Welt das Fürchten  lehren
Existenz in Zionistenschleife.
Gibt es eine Israel-Lobby?
E. Hecht-Galinski über H. M. Broder
"Wenn das der Führer wüsste."
Propaganda, Islamophobie, Iranophobie.
Die Antisemitismuskeulen
Briefe an Innenausschuss Edaty
Zeig mir wie du Antisemitismus definierst
Rechts so Henryk M. Broder
Die Opfer  in Täter verwandeln

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON Henryk M. BRODER


Zurück | Nach oben | Weiter

Einmal mehr eine Warnung vor einer schleichenden Broderisierung Europas
Henryk M. Broder: "Man muss heute intolerant sein!"

 

Broder bekennt sich offen zur Intoleranz. Dies passt eigentlich zu ihm. Manchmal zeigt er doch recht ungeschminkt sein wahres Gesicht. Wo man sich nicht um Toleranz bemüht bleibt nur der offene Konflikt sprich Krieg, sprich Vernichtung. Die deutschen sind anscheinend wieder einmal so dumm und lassen sich mit einem propagandistischen Feldzug in einen Krieg hineinreden.

Manchmal fragt man sich ja: „Wo landen die ganzen Gelder die der Pentagon, CIA in Meinungsmache investieren?“  "Wo sind  die publizistischen Kriegstreiber"? Zur Zeit sind die Antworten sicherlich leicht zu finden. Wie sagt Broder in einem anderen Zusammenhang: „diese paar Dutzend Leute haben es trotzdem geschafft, die Bundesrepublik komplett umzukrempeln.“ Ein gewisses Netwerk bemüht sich da auch zur Zeit sehr.

Broder ist geschickt. Er gibt der deutschen Öffentlichkeit die Schuld. Als elitärer Typ misstraut er der großen Zahl. Er nennt Bassam Tibi seinen Freund. Tibi gehört zu denjenigen, die sich der Israellobby geradezu in  andienen. Er nennt alle seine Kollegen, wenn sie jüdischen Glaubens sind, mit dieser Bezeichnung. Warum tut er es nicht mit seinen katholischen, evangelischen oder islamischen Kollegen? Dies würde wirklich komisch klingen. Aber Tibi fühlt sich sowie von den Deutschen missverstanden. Er will ins Bush-Land auswandern, weil ihn hier angeblich keiner versteht und er nicht zur Islamkonferenz von Schäuble eingeladen worden ist. Gekränkte Eitelkeit, aber erst nach Erreichung der Pensionsgrenze. Es lebst sich halt besser mit deutscher Beamtenpension in der rassistischen US-Gesellschaft.

 

Broder irrt, dass er fasst alle Terroristen der letzten Zeit dem muslimischen Glauben zuordnet: „Der Islam hat ein inhärentes Problem mit der Gewalt.“ Hat er die israelischen Staatsterroristen vergessen? Die Siedler sind immer noch ungestört auf ihrem Kreuzzug. Wie ist es mit dem Kreuzzug oder muss man Ölzug sagen, den  Bush führt? Jede Religion ist  als Legitimation für Gewaltanwendung missbraucht worden, das weiß auch ein Broder.


Eine Terror- und Blutspur zieht sich durch die Geschichte des Zionismus angefangen von Ben-Gurion, Jabotinsky, Peres, Rabin, Scharon, Barak, Nethanyahu, Olmert, Lieberman bis zur attraktiven Zipi Lipni. Es gibt kaum einen israelischen Politiker deren Hände nicht von palästinensischen Blutes triefen. Parteien die man hier verbieten würde sitzen in der Regierung.

Wenn der Zionist Broder überhaupt einmal denkt, dann denkt er verquer und wahrscheinlich gezielt und bewusst zu kurz. Auch im Falle von „islamophob“. Broder gewinnt dieser rassistischen Haltung natürlich etwas Positives ab. In seiner hedonistisch-genieserischen Haltung will er natürlich nicht seine Sachertorte zur falschen Zeit am falschen Ort  verzehren. Was den anderen Genussmenschen widerfährt, interessiert ihn nicht. Noch will Broder nicht in die „ewigen Jagdgründe“ eingehen.

 

Wenn Broder den „Antisemitismus“ beklagt, hat er sich einmal gefragt, welchen Anteil die Menschenrechtsverbrechen seiner Regierung daran haben? Hat sich Broder einmal gefragt, warum Israel und sein großer Bruder an der Spitze jeder Umfrage sehen, die als Bedrohung für den Weltfrieden angesehen werden? Täter mag anscheinend nur ein Broder und die, die den Rattenfängern nachlaufen.

 

Noch ein Tipp: Wer meint, die Islamisten würden Europa übernehmen, sollte früh genug seinen Bart länger wachsen lassen und nicht nur auf Demos das Pali-Tuch tragen. Dann ist man wie immer auf  der sicheren Seite.

 

Wie manche Nazis ihre „Alibijuden“ hatten, so haben heutzutage auch viele ihre Alibi Moslems.  Aber, natürlich hat Broder nichts gegen Moslems: „Ich habe nichts gegen Migranten, ich habe nichts gegen Moslems, ich habe auch nichts gegen den Bau von Moscheen.“ Ein wenig verräterisch ist dann nur der folgende Satz:

„Wenn die Menschen einmal bei uns sind, kann man ihnen ihre Rechte nicht verweigern.“

Wenn die Menschen einmal bei uns sind. Moslems raus hat er doch noch nicht geschrieben?

 

Kann mir vielleicht auch mal jemand erklären, wie man einerseits Verständnis für die israelischen Täter hat und dann anderseits scheinheilig andere oder scheinbare Täter anklagt? Welcher Rechtsprechung entspricht es, dass Opfer ungestraft und unterstützt Täter werden dürfen.

 

Ich denke übrigens, es ist viel wichtiger und dringender vor der mehr als gefährlichen schleichenden Brodersierung Europas zu warnen. Unsere Kinder werden es uns danken.

W. Frankenberg, 20.0.2007

 

 Zurück | Weiter
 

 


Start | oben
 

 

Kontakt               Impressum                  Haftungsausschluss