Die Achse der Gerechten

WIR haben die PFLICHT NICHT Wieder zu SCHWEIGEN
 Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON Henryk M. BRODER

Zurück | Nach oben | Weiter

Henryk M. Broder und der Ludwig Börne Preis

 

 

Ludwig-Börne-Preis landet in der Gosse

 

Heute wurde in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis an Henryk M. Broder vergeben. Die Jury fällte den Beschluss einstimmig. Sie bestand nämlich nur aus einem einzigen Mann – dem Focus-Herausgeber Helmut Markwort.

 

Börne (1786 – 1837) war einer der bedeutendsten Journalisten und Kritiker, die sich in Deutschland für demokratische Freiheit und soziale Gerechtigkeit engagierten. Er wurde von der Zensur der Obrigkeit mit Schreibverbot belegt.
 

 

Der Skandal 2007

 

In diesem Jahr wurde ein Schreiber mit dem Preis ausgezeichnet, der nichts mit Börne gemein hat, das diese Preisverleihung gerechtfertigt. Broder schreibt nicht gegen die Obrigkeit, sondern dient sich ihr mit billiger Polemik und Demagogie an. Er ist erklärter Unterstützer völkerrechtswidriger Kriege, des israelischen Staatsterrors gegen das palästinensische Volk und betreibt rassistische, anti-islamische Hetze. Keineswegs schreibt er „gegen den mainstream“, sondern er schwimmt mitten drin als Spiegel-Autor.

 

Anlässlich dieser Preisverleihung gab es bereits eine Veranstaltung von IPPNW, Komitee für Grundrechte und Demokratie und Club Voltaire im Frankfurter Presseclub die das „Feindbild Islam in den Medien“ zum Thema hatte. Keine Frankfurter Zeitung berichtete darüber.

Neben einigen Aktivisten des Arbeitskreises Palästina/Israel protestierten vor der Paulskirche auch Evelyn Hecht-Galinski (EJJP Deutschland), der Verleger Abi Melzer, Reuven Moskovitz (Historiker und Mitbegründer des Friedensdorfes Neve Shalom/Wahat Salam in Israel), Günter Schenk (collectif judéo-arabe et citoyen pour la paix, Strasburg), Ulrike Westring (Bonner Palästina-Arbeitskreis) und das Aktionsbündnis für einen gerechten Frieden in Palästina. Die Transparente und Flugblätter enthielten einige ausgewählte Zitate Broders, die unseren Protest begründeten.  - 24.06.2007 - Claudia Karas + Elisabeth Schneider


Vorträge im Frankfurter Presseclub:
Kopfloses Huhn - Der Journalist Henryk M. Broder erhält den Ludwig-Börne-Preis 2007. Eine Würdigung - Von Otto Köhle
Achse des Guten  - Über Börne-Preisträger Henryk M. Broder - Thomas Rothschild


 

Sonderseite - Henryk M. Broder und der Börne Preis - Eine dokumentatorische Textsammlung

 Zurück | Weiter
 

 


Start | oben
 

 

Impressum                   KONTAKT            Datenschutzerklärung                 Datenschutzerklärung