Die Achse der Gerechten

WIR haben die PFLICHT NICHT Wieder zu SCHWEIGEN
 Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"

DAS Palästina Portal
Honestly Concerned



Start Henryk Broder

Nach oben
Die Metamorphose des Henryk M. Broder
Ostern: Jagdsaison auf „Antisemiten“
Broder Präsident Zentralrat der Juden
Mit Broder in den Untergang
Henryk M. Broder "gegen die Wand gerannt"
Islamfeindlichkeit wird salonfähig
ABRAHAM MELZER
Ein Preisträger preiswürdig.
Leserzuschrift -  Ruth Asfour
Ruth Asfour über  Broder
Interview  "Tacheles"
Verschiedene Meinungen
Claudio Casula im Mittagsschlaf.
Das Netzwerk der Israellobby
Broder-  Abschied von Politically Incorrect
Henryk Broder + Jostein Gaarder
I. Bozic -  Anarchisten an die Macht?
Mies Mieser Henryk M. Broder
Henryk M. Broder + Walter Schmidt
Kurzmeinungen
Keine  Fehl - Zündung
Henryk M. Broder + "Achse des Guten"
Erpressung Bundespräsident
Hecht-Galinski -  Broder Bundesbeauftragte
Armin Fiand schreibt …
"audienda et altera pars"
Bericht eines Prozessbeobachters.
Sonnenbrillenträger findet  Korn.
"Nicht jeder Israel-Kritiker Antisemit"
Die Israel Lobby
Würgegriff der  „Israellobby“
Müll und Unrat aus Berlin
Eike Geisel, Henryk  Broder +  Lizas Welt.
Killer mit Diplomatenpaß
Lea Rosenzweig + Henryk M. Broder
Nicht existierende Israellobby
Offener Brief an Broder
Wie man aus eine Story macht.
Wo ist sein geistiges Zuhause?
Preiswerte und billige Sprüche
Boykott Waren aus israelischen Siedlungen
Achse der Wirklichkeitsverweigerer
Ekel.
Reichsparteitag der Achse des Guten
Schleichende Broderisierung Europas
Alptraum eines „Kulturjournalisten“
Leben wie in der Hölle.
WDR 5 Tischgespräche - 9.1.2008
WDR 5 Tischgespräche - 14.1.2008
Geltung durch  Anpassung - Steinberg
Diffameur - Ruth Bracha-Fink
Henryk M. Broder und "Konsorten"
Anti-Islam-Kongress in Köln
Koscher Grillen
"Aus dem  Tagebuch eines Stalkers"
Henryk M. Broder - der NNKKPAZ
Schmutzige Wäsche - E. Arendt
Von der Lubjanka nach Curacao
„Hurra wir diffamieren“
Final Cut - Bittere Peinlichkeit
Broder -  Als "Sprachschöpfer"
Es macht keinen Spass Opfer zu sein?
Shraga Elam und die Broder Brigaden
Ralf Schröder - Leo Ginster
E. Seidel - Gesundes Volksempfinden
Broder: "Das Internet macht doof"
Politically Incorrect
Nicht mehr Broder  mehr Toleranz.
Des Kaisers neue Kleider
Name wechsel dich.
„Küsst die Zionisten, wo ihr sie trefft!“
Der Welt das Fürchten  lehren
Existenz in Zionistenschleife.
Gibt es eine Israel-Lobby?
E. Hecht-Galinski über H. M. Broder
"Wenn das der Führer wüsste."
Propaganda, Islamophobie, Iranophobie.
Die Antisemitismuskeulen
Briefe an Innenausschuss Edaty
Zeig mir wie du Antisemitismus definierst
Rechts so Henryk M. Broder
Die Opfer  in Täter verwandeln

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON Henryk M. BRODER


Zurück | Nach oben | Weiter

Broder demonstriert die neue Form der Sippenhaft.

 

Der Muslim-Markt interviewt, was sein gutes Recht in einer demokratischen Gesellschaft sein sollte, Lea Rosenzweig.

 Sie ist die Ehefrau des angeblichen oder wirklichen Oberrabbiners Moishe Arye Friedman, dem man sicher zu Recht die Teilnahme an der sogenannten „Holocaustkonferenz in Teheran vorwerfen kann. Das Leugnen des Unrechts, was in Palästina geschieht, legitimiert nicht das scheinbare Leugnen des Unrechts, das unseren jüdischen Mitbürgern widerfuhr.

 Lea Rosenzweigs  Kinder dürfen deswegen aber nicht von der Schulleitung der jüdischen Schule in Wien in Sippenhaft genommen werden. Endlich nimmt Lea Rosenzweig erstmals, wie sie sagt, auf einer seriösen Website dazu Stellung.

  Warum hat sie unser Oberschmock nicht interviewt?

Wieder einmal zeigt Broder, warum man ihn kritisieren muss. Er schreibt: „Eine Schmockine packt aus  - Leute, macht den ZDF-Hausfrauen-Porno aus, die Klimaanlage wieder an, schnallt euch fest an, damit ihr nicht vom Sofa fallt, hier kommt die beste Lachnummer seit Otti Fischers letztem Besuch bei den Weight Watchers. Frau Rosenzweig, Ehefrau des “Oberrabbiners” Moishe Arye Friedman, Chef der ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde in Wien, deren Mitglieder sich regelmäßig in der Friedman-Küche versammeln, um mit Matzeknödeln aufeinander zu werfen, schüttet ihr gequältes Herz aus.“ Mehr >>>

Vielleicht sollte Broder ein wenig nachforschen. Es könnte sein, das Frau Rosenzweig noch Verwandte hat, die könnte man ja auch in die Sippenhaft mit einbeziehen, so wie dies die israelischen Besatzungstruppen mit den Palästinensern tun, sie zerstören nicht nur die Wohnungen von Attentätern sondern auch die deren Familien.

Da Broder für seine Attacken auf Friedmann bekannt ist, wäre das ja mal, um sich seinen geliebten Tätern in Israel anzupassen eine Anregung für seinen nächsten Wien-Besuch.

Wie würde wohl unser Börne-Preisträger reagieren, wenn man seine Tochter, seine Frau für sein antiislamisches Geschreibe in Sippenhaft nehmen würde? 

Bei solch einer Einstellung einer Familie gegenüber kann man verstehen, dass,  so sagt Broder: „Es ist auch so, dass meine Familie mich nicht so lange ertragen kann". Wer kann das überhaupt? Es scheint, wenn man manches was er schreibt analysiert, er kann es selber nicht. Man könnte seine Reaktion dann Übertragung nennen.

 E. Arendt  7.8.2007

Honestly Concerned steigt auch darauf ein und verlinkt (Mailingliste vom Dienstag, 7. August 2007 - nur offline zu lesen) den Schmuddeltext mit dem Kommentar der gegen alle rechtlichen Ermittlungen steht : "Hilfe für Madame Rosenzweig fordert das Mordaufrufportal des Yavuz"

Warum muss man immer von sich auf andere schließen? - Siehe: "
Honestly Concerned +  Thema Gewalt"

Wie man sieht, Henryk M. Broder und Sacha Stawski betreiben geübt Hand in Hand einen Rufmord.

 

 Zurück | Weiter
 

 


Start | oben
 

 

Kontakt               Impressum                  Haftungsausschluss