Die Achse der Gerechten

WIR haben die PFLICHT NICHT Wieder zu SCHWEIGEN
 Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"

DAS Palästina Portal
Honestly Concerned



Start Henryk Broder

Nach oben
Die Metamorphose des Henryk M. Broder
Ostern: Jagdsaison auf „Antisemiten“
Broder Präsident Zentralrat der Juden
Mit Broder in den Untergang
Henryk M. Broder "gegen die Wand gerannt"
Islamfeindlichkeit wird salonfähig
ABRAHAM MELZER
Ein Preisträger preiswürdig.
Leserzuschrift -  Ruth Asfour
Ruth Asfour über  Broder
Interview  "Tacheles"
Verschiedene Meinungen
Claudio Casula im Mittagsschlaf.
Das Netzwerk der Israellobby
Broder-  Abschied von Politically Incorrect
Henryk Broder + Jostein Gaarder
I. Bozic -  Anarchisten an die Macht?
Mies Mieser Henryk M. Broder
Henryk M. Broder + Walter Schmidt
Kurzmeinungen
Keine  Fehl - Zündung
Henryk M. Broder + "Achse des Guten"
Erpressung Bundespräsident
Hecht-Galinski -  Broder Bundesbeauftragte
Armin Fiand schreibt …
"audienda et altera pars"
Bericht eines Prozessbeobachters.
Sonnenbrillenträger findet  Korn.
"Nicht jeder Israel-Kritiker Antisemit"
Die Israel Lobby
Würgegriff der  „Israellobby“
Müll und Unrat aus Berlin
Eike Geisel, Henryk  Broder +  Lizas Welt.
Killer mit Diplomatenpaß
Lea Rosenzweig + Henryk M. Broder
Nicht existierende Israellobby
Offener Brief an Broder
Wie man aus eine Story macht.
Wo ist sein geistiges Zuhause?
Preiswerte und billige Sprüche
Boykott Waren aus israelischen Siedlungen
Achse der Wirklichkeitsverweigerer
Ekel.
Reichsparteitag der Achse des Guten
Schleichende Broderisierung Europas
Alptraum eines „Kulturjournalisten“
Leben wie in der Hölle.
WDR 5 Tischgespräche - 9.1.2008
WDR 5 Tischgespräche - 14.1.2008
Geltung durch  Anpassung - Steinberg
Diffameur - Ruth Bracha-Fink
Henryk M. Broder und "Konsorten"
Anti-Islam-Kongress in Köln
Koscher Grillen
"Aus dem  Tagebuch eines Stalkers"
Henryk M. Broder - der NNKKPAZ
Schmutzige Wäsche - E. Arendt
Von der Lubjanka nach Curacao
„Hurra wir diffamieren“
Final Cut - Bittere Peinlichkeit
Broder -  Als "Sprachschöpfer"
Es macht keinen Spass Opfer zu sein?
Shraga Elam und die Broder Brigaden
Ralf Schröder - Leo Ginster
E. Seidel - Gesundes Volksempfinden
Broder: "Das Internet macht doof"
Politically Incorrect
Nicht mehr Broder  mehr Toleranz.
Des Kaisers neue Kleider
Name wechsel dich.
„Küsst die Zionisten, wo ihr sie trefft!“
Der Welt das Fürchten  lehren
Existenz in Zionistenschleife.
Gibt es eine Israel-Lobby?
E. Hecht-Galinski über H. M. Broder
"Wenn das der Führer wüsste."
Propaganda, Islamophobie, Iranophobie.
Die Antisemitismuskeulen
Briefe an Innenausschuss Edaty
Zeig mir wie du Antisemitismus definierst
Rechts so Henryk M. Broder
Die Opfer  in Täter verwandeln

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON Henryk M. BRODER


 

Zurück | Nach oben | Weiter

Die schlimmste aller Ideologien: zu wissen, wer gut und wer böse ist.  - Peter Handke

Wer sich zu den Tätern stellt, steht nicht mehr  für die Opfer. Opfer zu Opfer, Täter zu Täter
 
"3-D"-Kriterien -  Der Rassismus  war immer an der D-ämonisierung von Menschen zu erkennen, dem D-oppelstandard,
mit dem Menschen gemessen wurden, und der D-elegitimierung von Menschen, "Rassen" und Glaubensrichtungen. >>>
 

 "Was wir brauchen, ist nicht mehr Toleranz, sondern mehr Militanz." Quelle " Es lebe der 3. Weltkrieg"


 

Hajo G. Meyer - Henryk M. Broder lässt die Maske fallen.  - "...Und genau in dem Moment, wo auch das deutsche Publikum meine Gedanken zur Kenntnis nehmen kann, kommt Herr Broder, um mir schon jetzt zu bezeugen, dass das Judentum – jedenfalls dasjenige, das er vertritt – kaum tiefer sinken kann. Denn wenn ich nicht sicher wäre, dass es wirklich so gedruckt steht, würde ich nicht glauben, dass ein jüdischer, in Deutschland lebender Journalist im Jahr 2005 so etwas schreiben kann:   

Aufgrund eines Rechtsstreites und den dadurch entstehendem Kostendruck habe ich mich verpflichtet bestimmte Zitate des Herrn Broder nicht mehr zu veröffentlichen. Da Recht nicht nur mit Recht zu tun hat, sondern auch mit den Kosten Prozesse zu führen, habe ich mich dem gebeugt und werde dem  selbstverständlich auch nachkommen und entsprechen

Deswegen müssen sie, um das was  der Herr Steinberg gesagt hat auf seinen Seiten suchen, hier werden sie es nicht mehr finden.
 
(Steinberg-Recherche
)

Hajo Meyer sagt: Ja, hier hat Herr Broder vollkommen Recht! Aus meinem Verbleib im Vernichtungslager Auschwitz-Gleiwitz I erinnere ich mich noch lebhaft, wieviel Spass der SS-Hauptscharführer Moll hatte, wenn er seinen grossen Schäferhund auf einen meiner Kameraden hetzte.....  Gefunden bei Steinberg-Recherche - von www.arbeiterfotografie.com

 


 

 

 

 



Es leben Kinder und Erwachsenen in Palästina.
Mit den gerechten Israelis und Juden teilen sie die Erfahrung.

Es macht keinen Spaß Opfer zu sein, Täter zu werden.


Die Reaktion auf eine Seite, gefunden bei Steinberg-Recherche
 

 

 

 "die Deutschen lieben tote Juden, je toter sie sind, umso mehr mehr werden sie geliebt"


"...macht es viel mehr Spaß, um tote Juden zu trauern als lebenden beizustehen..." Quelle und mehr  auch hier >>>

 

 

Wie aus Opfer Täter werden

Broder zitiert und schreibt  die Geschichte neu:

Broder zitiert: " Der Hisbollah gelang es durch Fälschungen und Inszenierungen, sich gegenüber der Weltöffentlichkeit, besonders aber gegenüber Europa, in ein besseres Licht zu rücken und Israel als blutrünstigen Aggressor darzustellen..." 
Die Achse des Guten: Online-Tagebuch     

Die Belege dafür? >>>

Bilder: Bei Bombenangriffen getötete Libanesen...  zerstörte Häuser im Libanon... Fälschungen der Hisbollah die Israel auf israelischen Boden angegriffen hat?

 

 

"Im einzigen Bezug zum Israel-Palästina-Konflikt in der Diskussion widersprach Broder seiner These, dass Deutsche gerne Opfer wären, auf sehr überraschende Weise. Er erzählte von einem Sohn eines Nazis, der in Hebron als ultra-othodoxer Jude lebe. Der Mann soll zu Broder in etwa gesagt haben: »Früher waren wir Juden dran und jetzt halt die Palästinenser.« Diese Aussage bedeutet aber, aus meiner Sicht, eher, dass sich gewisse Deutsche nach wie vor lieber auf der Täter- als auf der Opferseite sehen. Dies könnte auch als bessere Erklärung dienen für die – gemäss Broder – vielen zum Judentum übertretenen Deutschen."  Shraga Elam

 

 


Thomas Knauf schreibt:
"Bei einem der legendären Kochmassaker in "Motteks" Jerusalemer Gerüchteküche, wo ich zugegen war,
schimpfte Broder auf die Juden, die zu blöd seien, aus den Arabern gefillten Fisch zu machen."
Quelle
Ja, dass würde auch sicher sehr viel mehr Spass machen?

 

 

 

 

 

Henryk Modest Broder  kann es sich erlauben, (glaubt er) deutsche Richter als „Freislers Erben“ zu diffamieren und die gesamte deutsche Justiz als NS-Erben zu bezeichnen ".  Broder maßt sich an, und stellt fast apodiktisch fest, dass er die „braven Richter“ für schlechterdings nicht in der Lage halte, ein solches Urteil zu fällen, "weil die Idee eines antisemitischen Juden ihr Vorstellungsvermögen übersteige."

 

 



"...es alles wäre weniger empörend, wenn Broder nicht zunehmend auch nazistische Stereotypen benutzen würde, die die Antisemiten und Nazis seit Jahrhunderten uns Juden gegenüber verwendet haben.
Bezug >>>



Viel Spaß? Keine Spaß!!!

 

 Zurück | Weiter
 

 


Start | oben
 

 

Kontakt               Impressum                  Haftungsausschluss