Die Achse der Gerechten

WIR haben die PFLICHT NICHT Wieder zu SCHWEIGEN
 Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"

DAS Palästina Portal
Honestly Concerned



Start Henryk Broder

Nach oben
Die Metamorphose des Henryk M. Broder
Ostern: Jagdsaison auf „Antisemiten“
Broder Präsident Zentralrat der Juden
Mit Broder in den Untergang
Henryk M. Broder "gegen die Wand gerannt"
Islamfeindlichkeit wird salonfähig
ABRAHAM MELZER
Ein Preisträger preiswürdig.
Leserzuschrift -  Ruth Asfour
Ruth Asfour über  Broder
Interview  "Tacheles"
Verschiedene Meinungen
Claudio Casula im Mittagsschlaf.
Das Netzwerk der Israellobby
Broder-  Abschied von Politically Incorrect
Henryk Broder + Jostein Gaarder
I. Bozic -  Anarchisten an die Macht?
Mies Mieser Henryk M. Broder
Henryk M. Broder + Walter Schmidt
Kurzmeinungen
Keine  Fehl - Zündung
Henryk M. Broder + "Achse des Guten"
Erpressung Bundespräsident
Hecht-Galinski -  Broder Bundesbeauftragte
Armin Fiand schreibt …
"audienda et altera pars"
Bericht eines Prozessbeobachters.
Sonnenbrillenträger findet  Korn.
"Nicht jeder Israel-Kritiker Antisemit"
Die Israel Lobby
Würgegriff der  „Israellobby“
Müll und Unrat aus Berlin
Eike Geisel, Henryk  Broder +  Lizas Welt.
Killer mit Diplomatenpaß
Lea Rosenzweig + Henryk M. Broder
Nicht existierende Israellobby
Offener Brief an Broder
Wie man aus eine Story macht.
Wo ist sein geistiges Zuhause?
Preiswerte und billige Sprüche
Boykott Waren aus israelischen Siedlungen
Achse der Wirklichkeitsverweigerer
Ekel.
Reichsparteitag der Achse des Guten
Schleichende Broderisierung Europas
Alptraum eines „Kulturjournalisten“
Leben wie in der Hölle.
WDR 5 Tischgespräche - 9.1.2008
WDR 5 Tischgespräche - 14.1.2008
Geltung durch  Anpassung - Steinberg
Diffameur - Ruth Bracha-Fink
Henryk M. Broder und "Konsorten"
Anti-Islam-Kongress in Köln
Koscher Grillen
"Aus dem  Tagebuch eines Stalkers"
Henryk M. Broder - der NNKKPAZ
Schmutzige Wäsche - E. Arendt
Von der Lubjanka nach Curacao
„Hurra wir diffamieren“
Final Cut - Bittere Peinlichkeit
Broder -  Als "Sprachschöpfer"
Es macht keinen Spass Opfer zu sein?
Shraga Elam und die Broder Brigaden
Ralf Schröder - Leo Ginster
E. Seidel - Gesundes Volksempfinden
Broder: "Das Internet macht doof"
Politically Incorrect
Nicht mehr Broder  mehr Toleranz.
Des Kaisers neue Kleider
Name wechsel dich.
„Küsst die Zionisten, wo ihr sie trefft!“
Der Welt das Fürchten  lehren
Existenz in Zionistenschleife.
Gibt es eine Israel-Lobby?
E. Hecht-Galinski über H. M. Broder
"Wenn das der Führer wüsste."
Propaganda, Islamophobie, Iranophobie.
Die Antisemitismuskeulen
Briefe an Innenausschuss Edaty
Zeig mir wie du Antisemitismus definierst
Rechts so Henryk M. Broder
Die Opfer  in Täter verwandeln

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON Henryk M. BRODER

 

Zurück | Nach oben | Weiter 

 

Henryk Broder kommentiert auf der "Achse des Guten"
 Jostein Gaarder: "Nicht jeder Israel-Kritiker ist Antisemit"

 

 

Jostein Gaarder hat menschlich reagiert, als er die Verbrechen der israelischen Besetzungsmacht und die Zerstörungswut des israelischen Militärs in Libanon gesehen hat.

 

Die Israellobby fällt nun wie ein Pawlowscher Hund über ihn her. Auch, sich wiederholend unser allseits bewunderter „Freund“ Henryk Modest Broder.

 

Gaarder hat nur die normalen Gefühle eines Menschen zum Ausdruck gebracht, wenn er diese grauenhaften Bilder von der Verwüstung und den Menschenrechtsverbrechen der israelischen Armee sieht. Was daran „antisemitisch“ sein soll muss Border, Samuel Korn und vor allem Michel Friedman noch  erklären.
 

Er ist übrigens der Öffentlichkeit bis heute noch eine Entschuldigung dafür schuldig, warum er sich unter seinem perversen Pseudonym „Paolo Pinkel“ osteuropäische Prostituierte hat zuführen lassen.

 

Gaarder hat nur auf das moralische Empfinden der zivilisierten Welt aufmerksam gemach. Dies stimmt schon lange nicht mehr mit dem der USA und Israel überein.

 

Israel war noch nie eine Demokratie klassisch westlicher Tradition, und die USA unter George W. Bush sind auf dem richtigen Weg in die antidemokratische Finsternis.

 

Wenn unser „Freund“ Broder sie auf diesem Weg begleiten will, überrascht mich dies nicht. Seine Netzwerkfreunde sind schon lange auf diesem Trip.

 

Alles das, was Gaarder sagt, ist mehr als berechtigt. Die Zwischenrufe seiner sogenannten Kritiker entsprechen den üblichen Querschlägern der Pro-Israel-Lobbyisten. Da sie um die Verbrechen ihrer Lieblingsnation wissen, müssen sie natürlich alles tun, um diesen Mythos aufrecht zu erhalten.

 

In meinem und so hoffe ich auch Broders Land ist dies Schizophrenie besonders verbreitet, insbesondere bei Boders Lieblingskanzlerin „Angie.“

 

Warum versteckt der mutige Broder seine perverse Meinung hinter einem Kommentar auf  www.dradio.de, in dem er einige renommierte Persönlichkeiten und andere der Lächerlichkeit preisgibt. Wie muss doch diese armselige Kreatur unter der mangelnden Nachfrage nach seiner „maßgeblichen“ Meinung leiden? Könnte sie denn nicht alles zum Besseren wenden? Long live Broder!
W. Frankenberg - 9.9.2006

 

 Zurück | Weiter
 

 


Start | oben
 

 

Kontakt               Impressum                  Haftungsausschluss