Die Achse der Gerechten

WIR haben die PFLICHT NICHT Wieder zu SCHWEIGEN
 Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"

DAS Palästina Portal
Honestly Concerned



Start Henryk Broder

Nach oben
Die Metamorphose des Henryk M. Broder
Ostern: Jagdsaison auf „Antisemiten“
Broder Präsident Zentralrat der Juden
Mit Broder in den Untergang
Henryk M. Broder "gegen die Wand gerannt"
Islamfeindlichkeit wird salonfähig
ABRAHAM MELZER
Ein Preisträger preiswürdig.
Leserzuschrift -  Ruth Asfour
Ruth Asfour über  Broder
Interview  "Tacheles"
Verschiedene Meinungen
Claudio Casula im Mittagsschlaf.
Das Netzwerk der Israellobby
Broder-  Abschied von Politically Incorrect
Henryk Broder + Jostein Gaarder
I. Bozic -  Anarchisten an die Macht?
Mies Mieser Henryk M. Broder
Henryk M. Broder + Walter Schmidt
Kurzmeinungen
Keine  Fehl - Zündung
Henryk M. Broder + "Achse des Guten"
Erpressung Bundespräsident
Hecht-Galinski -  Broder Bundesbeauftragte
Armin Fiand schreibt …
"audienda et altera pars"
Bericht eines Prozessbeobachters.
Sonnenbrillenträger findet  Korn.
"Nicht jeder Israel-Kritiker Antisemit"
Die Israel Lobby
Würgegriff der  „Israellobby“
Müll und Unrat aus Berlin
Eike Geisel, Henryk  Broder +  Lizas Welt.
Killer mit Diplomatenpaß
Lea Rosenzweig + Henryk M. Broder
Nicht existierende Israellobby
Offener Brief an Broder
Wie man aus eine Story macht.
Wo ist sein geistiges Zuhause?
Preiswerte und billige Sprüche
Boykott Waren aus israelischen Siedlungen
Achse der Wirklichkeitsverweigerer
Ekel.
Reichsparteitag der Achse des Guten
Schleichende Broderisierung Europas
Alptraum eines „Kulturjournalisten“
Leben wie in der Hölle.
WDR 5 Tischgespräche - 9.1.2008
WDR 5 Tischgespräche - 14.1.2008
Geltung durch  Anpassung - Steinberg
Diffameur - Ruth Bracha-Fink
Henryk M. Broder und "Konsorten"
Anti-Islam-Kongress in Köln
Koscher Grillen
"Aus dem  Tagebuch eines Stalkers"
Henryk M. Broder - der NNKKPAZ
Schmutzige Wäsche - E. Arendt
Von der Lubjanka nach Curacao
„Hurra wir diffamieren“
Final Cut - Bittere Peinlichkeit
Broder -  Als "Sprachschöpfer"
Es macht keinen Spass Opfer zu sein?
Shraga Elam und die Broder Brigaden
Ralf Schröder - Leo Ginster
E. Seidel - Gesundes Volksempfinden
Broder: "Das Internet macht doof"
Politically Incorrect
Nicht mehr Broder  mehr Toleranz.
Des Kaisers neue Kleider
Name wechsel dich.
„Küsst die Zionisten, wo ihr sie trefft!“
Der Welt das Fürchten  lehren
Existenz in Zionistenschleife.
Gibt es eine Israel-Lobby?
E. Hecht-Galinski über H. M. Broder
"Wenn das der Führer wüsste."
Propaganda, Islamophobie, Iranophobie.
Die Antisemitismuskeulen
Briefe an Innenausschuss Edaty
Zeig mir wie du Antisemitismus definierst
Rechts so Henryk M. Broder
Die Opfer  in Täter verwandeln

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON Henryk M. BRODER

Zurück | Nach oben | Weiter

 

Der Vorreiter und Gleichsetzer von: Kritik an Israel ist gleich Antisemitismus. Eike Geisel schreibt: "Im Namen des Friedens gegen Israel zu sein, ist etwas Neues. Denn dieses Ressentiment hat alle praktischen und politischen Beweggründe abgestreift. [...] Dieser neue Antisemitismus erwächst weder aus niedrigen Instinkten noch ist er Ausfluss ehrbarer politischer Absichten. Er ist die Moralität von Debilen."

 

Was Eike nicht lernte, lernen  Alex-Welt und Henryk nimmermehr.

 

Dass Lizas Welt und unsere israelisch-deutscher „Vorzeigezionist“ Broder Eike Geisel -seligen Gedenkens -erinnern, verwundert nicht. Geisel war derjenige, der die Deutschen am liebsten für ewige Zeiten im Sack und Asche daherwatscheln sehen wollte. Er sah überall Nazis und Unverbesserliche. An ihn erinnern nur Broder und Konsorten, die die Deutschen, für ihre Zwecke auf ewige Zeiten moralisch erpressen wollen. Norman Finkelstein hatte mit seinem Bestseller „Die Holocaust-Industrie“ Recht, als er das moralische Erpressungspotenzial offen legte. Deutschland und der Rest der Welt sollten es nicht wagen, die israelischen Besatzungsverbrechen zu kritisieren. Dafür steht dieser immer boomende Bereich. Der deutschen Wirtschaft ginge es noch besser, wenn es nur diesen Wirtschaftszweig gäbe. Vollbeschäftigung in der Erinnerungskultur sorgt für voll Auftragsbücher. Broder wäre der geborene Werbefachmann.

 

Geisels letzte Schandtat war seine Schmierenbesprechung des hervorragenden Buches des jüdischen Amerikaners John Sack. Der Autor hatte die dunkle Geschichte der Kollaboration zwischen den Nazi-Schergen und ihren jüdischen Kapoaufsehern in den KZ überzeugend beschrieben. Dass dies der Israellobby und ihren Kostgängern wie Geisel nicht passte, ist verständlich. Dass der Piper Verlag daraufhin das Buch einstampfte, ist eine Niederlage für die Pressefreiheit und eine Schande für die Demokratie. Aber die angebliche Israellobby hat halt eine Art Allmacht der besonderen Art über die deutschen Medien. Einen Aufschrei von Broder und seinen Speichelleckern war damals nicht zu vernehmen; auch der Zentralrat hüllte sich in Schweigen. Wo war die Zivilcourage, die sonst von Michel Friedman immer wieder von den Deutschen penetrant eingefordert wird?

 

Eike Geisel sollte in Frieden ruhen und seine paranoiden Beiträge dem historischen Vergessen anheim gestellt werden. Seine kleingeistigen Parteigänger werden sich an seinen Thesen abarbeiten und sie geübt weiterhin instrumentalisieren, sie zu übertreffen zu versuchen weil ihnen nichts Besseres einfällt und die Wirklichkeit nun einmal anders ist. Was sollte man der schon anderes entgegensetzen? W. Frankenberg, 6.7.2007

Lizas Welt: In memoriam Eike Geisel

Die Achse des Guten: In memoriam Eike Geisel

 

 Zurück | Weiter
 

 


Start | oben
 

 

Kontakt               Impressum                  Haftungsausschluss