Die Achse der Gerechten

WIR haben die PFLICHT NICHT Wieder zu SCHWEIGEN
 Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON Henryk M. BRODER

Themensammlung - Wer verfolgt wen? Die verschiedenen Antisemitismuskeulen

 

 

[Nach oben]

 

 

"Broder: "Überlassen sie die Beschäftigung mit dem guten alten Antisemitismus à la Horst Mahler den Archäologen, den Antiquaren und den Historikern. Kümmern Sie sich um den modernen Antisemitismus im Kostüm des Antizionismus und um dessen Repräsentanten, die es auch in Ihren Reihen gibt."

 

 

Inhalt

 

EUMEC Definition

Was sein könnte wird als existierend dargestellt: Evelyn Hecht-Galinski  sagte in einer sachlich auch begründbaren Kritik: „Das sieht man auch an der Unterwanderung der Bundeszentrale für Politische Bildung. Auch dort versuchen schon seit längeren – leider auch mit Erfolg – jüdische Organisationen aus dem In- und Ausland gezielt Einfluss zu nehmen.“  Andrea Lauser, Mitarbeiterin von Honestly Concerned macht daraus: Die o. g. Arbeitsdefinition sagt zu solch einer Äußerung unter o. g. Link:
„Aktuelle Beispiele von Antisemitismus (...) können (…) folgende Verhaltensformen einschließen (…): Falsche, entmenschlichende, dämonisierende oder stereotype Anschuldigungen gegen Juden oder die Macht der Juden als Kollektiv – insbesondere die Mythen über eine jüdische Weltverschwörung oder über die Kontrolle der Medien, Wirtschaft, Regierung oder anderer gesellschaftlicher Institutionen durch die Juden.“ (siehe hierzu auch den Bericht von Alex Feuerherdt „Was ist Antisemitismus?“ im „Tagesspiegel“ vom 03.09.2008, http://www.tagesspiegel.de/medien-news/Antisemitismus;art15532,2606329)

 

 

 Israel-Lobby -Jeder Verband hat wie selbstverständlich seine Lobby, in Amerika gibt es unter anderem auch große jüdische Lobbygruppen, die aber auch zu ihrer Existenz stehen. In Deutschland bestreitet man deren Existenz, wer diese Lobbygruppen, Personen die ihr zugehören benennt (Aufzählung kommt noch) wird um ihn zu Delegitimieren unterstellt. Es wird neben die sogenannte antisemitische Jüdische Weltverschwörung (Weisen von Zion). Man redet von der  von der "jüdischen Weltverschwörung" um das ganze zu steigern bringt man mittlerweile sogar die antisemitische Schrift: "Die Weisen von Zion" ins Spiel. Daneben stellt man die legitime und Berechtigte Kritik an den Verschleierungs- und Jagdaktionen des Netzwerkes. Broder: Eine solche Meinung zu haben und sie auch – vorzugsweise in Leserbriefen – zu äußern, ist das gute Recht der „Tochter“. Die Frage ist nur, ob das in einem öffentlich-rechtlichen Medium passieren muss, wo sich lange niemand mehr so nahe an die „Protokolle der Weisen von Zion“ herangerobbt hat. Broder antwortet auf Bahners: Heiteres Antisemitenraten - Debatten - Feuilleton - FAZ.NET

 

Links und rechts arbeiten zusammen >>>

 

Weisen von Zion -  Man redet von der  von der "jüdischen Weltverschwörung" um das ganze zu steigern bringt man mittlerweile sogar die antisemitische Schrift: "Die Weisen von Zion" ins Spiel. Daneben stellt man die legitime und Berechtigte Kritik an den Verschleierungs- und Jagdaktionen des Netzwerkes.

Broder: Eine solche Meinung zu haben und sie auch – vorzugsweise in Leserbriefen – zu äußern, ist das gute Recht der „Tochter“. Die Frage ist nur, ob das in einem öffentlich-rechtlichen Medium passieren muss, wo sich lange niemand mehr so nahe an die „Protokolle der Weisen von Zion“ herangerobbt hat. Broder antwortet auf Bahners: Heiteres Antisemitenraten - Debatten - Feuilleton - FAZ.NET

Was sein könnte wird als existierend dargestellt: Evelyn Hecht-Galinski  sagte in einer sachlich auch begründbaren Kritik: „Das sieht man auch an der Unterwanderung der Bundeszentrale für Politische Bildung. Auch dort versuchen schon seit längeren – leider auch mit Erfolg – jüdische Organisationen aus dem In- und Ausland gezielt Einfluss zu nehmen.“  Andrea Lauser, Mitarbeiterin von Honestly Concerned macht daraus: Die o. g. Arbeitsdefinition sagt zu solch einer Äußerung unter o. g. Link:
„Aktuelle Beispiele von Antisemitismus (...) können (…) folgende Verhaltensformen einschließen (…): Falsche, entmenschlichende, dämonisierende oder stereotype Anschuldigungen gegen Juden oder die Macht der Juden als Kollektiv – insbesondere die Mythen über eine jüdische Weltverschwörung oder über die Kontrolle der Medien, Wirtschaft, Regierung oder anderer gesellschaftlicher Institutionen durch die Juden.“ (siehe hierzu auch den Bericht von Alex Feuerherdt „Was ist Antisemitismus?“ im „Tagesspiegel“ vom 03.09.2008, http://www.tagesspiegel.de/medien-news/Antisemitismus;art15532,2606329)

Quelle http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/aus_suedbadischen_augen/

 



Die Inhaltsangabe zur „Israel Lobby“ trifft übrigens in ihrem Wesen auch auf „Die Protokolle der Weisen von Zion“ (um 1900) zu, einer antisemitischen Schmähschrift, die zur Standartlektüre jedes zünftigen Antisemiten gehört. Allerdings geht dieser Urfaust antisemitschen Gedankenguts noch etwas weiter und macht die Juden für alles Mögliche verantwortlich, zum Beispiel für die Demokratie, den Liberalismus, alle Wirtschaftskrisen, Kriege, Revolutionen und natürlich den Antisemitismus selbst. Da in diesen Protokollen auch behauptet wird, die Juden würden U-Bahn-Stationen finanzieren, um in den Schächten dann Bomben hochgehen lassen zu können, ist dieses Buch natürlich etwas interessanter als „Die Israel Lobby“, wodurch es auch zu erklären ist, dass „Die Protokolle der Weisen von Zion“ als
Pro und Contra / Sein oder Nichtsein: Die Auschwitzkeule

 

Wer sich wehrt, dem wird unterstellt er nehme dem Netzwerk  das Recht der freien Meinungsäußerung.

 

 Antisemit - Kritische Äußerungen, notwendiger Kritik werden reflexartigt antisemitischen Aussagen anderer Personen verbunden, es wird Antisemitismus unterstellt.


 Mit oft geschmacklosen, persönlich und beruflich herabsetzenden Diffamierungen,  Beleidigungen und Unterstellungen versucht man den guten Ruf der angegriffenen Personen zu vernichten.

 

Mit Telefon und Briefaktionen schüchtert man Journalisten, Verleger ein und verhindert immer mehr einen offenen Diskurs, eine kritische Berichterstattung.

Mit Vernichtungsaktionen versucht man gezielt Kritikern ihre berufliche Existenz zu erschweren oder zu nehmen.

 

 

 

 
 

 


Start | oben
 

 

Impressum                   KONTAKT            Datenschutzerklärung                 Datenschutzerklärung