Nahostportal

Krieg im Irak Iran Das neue Imperium  Links für Verständigung Glaube  Schreibe: Gegen Gewalt Erhard Arendt ART     

       
 
 
Start Palästina Portal
 

1 Deutsch/German/גרמנית
2  Deutsch/German
1  Hebräisch/עברית
2 Hebräisch/עברית
1  English/אנגלית
2 English/אנגלית
Reaktionen - Chronologie
Presseerklärung
Dokumente

 

 

Protest gegen die Beteiligung Henryk M. Broders am ELS-Forum in Zürich und gegen die Ausladung von Felicia Langer
XIII. Else-Lasker-Schüler-Forum in Zürich - 26. – 29.Oktober 2006
Schirmherr: Bundespräsident Moritz Leuenberger - Partner in Zürich: Schauspielhaus, Literaturhaus, Hochschule f. Musik u. Theater, Literargymnasium Rämibühl u. Israelitische Cultusgemeinde Zürich

29. Oktober  in Zürich - Podiumsdiskussion:  "Die ewige Lust an den Tätern- von der Schwierigkeit, den Opfern ihr Überleben zu sichern."


Reaktionen + Kommentare   |  Dokumente   |  Aufruf  |  Unterzeichner  |
Hebräisch/עברית  |  English/אנגלית

 

Pressemitteilung:  

 

Protest gegen die Beteiligung Henryk M. Broders am ELS-Forum in Zürich und gegen die Ausladung von Felicia Langer

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren

 

In der Beilage erhalten Sie unser Protestschreiben gegen die Ausladung der alternativen Friedensnobelpreisträgerin und bekannten israelischen Rechtsanwältin Felicia Langer, und gegen die Beteiligung des deutschen Publizisten Henryk Modest Broder an der Podiumsdiskussion im Rahmen des diesjährigen Else-Lasker-Schüler-Forums Ende Oktober in Zürich.

 

Dieser skandalöse Vorgang ist nicht weniger ärgerlich als die in verschiedenen Medien weltweit berichtete Ausladung des jüdischen Historikers Tony Judt unter Druck eines jüdischen Lobbyisten (s. z.B. NZZ. vom 20.10.2006 - http://www.nzz.ch/2006/10/20/fe/articleEKWHP.html ).

 

Der Schweizer Bundespräsident Moritz Leuenberger wurde schriftlich gebeten, er möchte seine Schirmherrschaft für die gesamte Veranstaltungsreihe zurückziehen, falls die Ausladung Langers und die Einladung Broders nicht annulliert würde.

 

Wie Sie dem beiliegenden Beitrag Herrn Broders entnehmen können, wäre dieser sogar, unter gewissen finanziellen Umständen, bereit, auf seine Teilnahme zu verzichten (http://www.achgut.de/dadgd/view_article.php?aid=3532&ref=0)....

 

Hintergrundinformationen und relevante Dokumente - z.B., Briefe und Mails von Hajo Jahn an Felicia Langer - finden Sie auf der Website http://www.arendt-art.de/deutsch/Henryk_m_broder/henryk_m_broder_else-lasker-schueler-gessellschaft_hajo_jahn.htm

 

Freundliche Grüsse

 

 

Protest-Aktionskomitee

 

 Unterzeichner >>>

 

 

Wir protestieren gegen die Beteiligung des Publizisten Henryk M. Broder an einer Podiumsdiskussion im Rahmen des Else-Lasker-Schüler-Forums in Zürich am 29. Oktober 2006 unter dem Titel: "Die ewige Lust an den Tätern" (http://www.els.gesellschaft.wtal.de/forum/programm13.pdf) und gegen die Ausladung der bekannten israelischen Menschenrechtlerin Felicia Langer.

 

Die jüdische Lyrikerin Else Lasker-Schüler trat - wie ihr Freund, der Philosoph Martin Buber - für die Versöhnung zwischen Juden/Jüdinnen und AraberInnen ein. Broder hingegen macht genau das Gegenteil: Der Gedanke der Versöhnung und einer Verständigung zwischen den Kulturen ist ihm fremd, denn er attackiert und diffamiert in vulgärem Ton AraberInnen, MuslimInnen und Friedensbewegte, was man auf seiner website unschwer feststellen kann (http://www.henryk-broder.de oder http://www.achgut.de). Manche sehen ihn als Stichwortgeber für Rechtsradikale, http://www.taz.de/pt/2006/10/07/a0142.1/text, was seine Äußerungen gegen den Islam betrifft.

Aus diesen Gründen ist Broder auf einer Gedenkveranstaltung für eine friedliebende Lyrikerin völlig fehl am Platze.

 

Mit ihrem Engagement für Versöhnung und Verständigung steht die mit dem alternativen Nobelpreis ausgezeichnete Felicia Langer der verstorbenen Lyrikerin geistig näher als Broder.

 

Dass ausgerechnet Felicia Langer wegen vorgeblicher finanzieller Schwierigkeiten ausgeladen wurde, ist sehr bedenklich. Denn dass es nicht allein finanzielle Gründe sein können, zeigt die Tatsache, dass das Angebot Evelyn Hecht-Galinskis und ihres Mannes, den Auftritt Langers zu finanzieren, von Hajo Jahn, dem Vorsitzenden der Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft und Organisator der Veranstaltung, abgelehnt wurde. Stattdessen wurde Broder eingeladen.

 

Jahn verteidigt auf erste Proteste die Teilnahme Broders mit Rosa Luxemburgs Leitsatz «Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden». Allerdings sind wir der Meinung, dass nicht Broders Meinungsäusserungsfreiheit zur Debatte steht, denn ihm als einem „der bekanntesten jüdischen Publizisten im deutschsprachigen Raum“ (Jahn) wird genug Raum gegeben, sein Gedankengut zu verbreiten.

 

Tatsache ist jedoch, dass Felicia Langer und vielen anderen FriedensaktivistInnen diese „Freiheit der Andersdenkenden“ zunehmend verwehrt wird. Und nun soll Broder auf einer Gedenkveranstaltung für eine friedliebende Frau ein Forum für seine zynische „Lust an den Tätern“ bekommen:

 

«Es stimmt, Israel ist heute mehr Täter als Opfer. Das ist auch gut und richtig so, nachdem es die Juden fast 2000 Jahre lang mit der Rolle der ewigen Opfer versucht und dabei nur schlechte Erfahrungen gemacht haben. Täter haben meistens eine längere Lebenserwartung als Opfer und es macht mehr Spass, Täter als Opfer zu sein.» (Henryk M. Broder, Jüdische Allgemeine, 17.3.2005)

 

Selbst der Titel der Podiumsdiskussion scheint auf Broder zugeschneidert. Ursprünglich ging es um den Umgang mit Exilanten gestern und heute und nicht um die ewige Lust an den Tätern.

Es ist offensichtlich, dass die Einladung Broders und die Ausladung Langers mit politischen Forderungen von einer oder mehreren unterstützenden Organisation/en zu tun haben.

So oder so hat der ganze Vorgang weder mit Meinungsfreiheit noch mit Else Lasker-Schüler zu tun.

 

Im Sinne des geistigen Vermächtnisses von Else Lasker-Schüler fordern wir deshalb, dass Felicia Langer wieder ein- und Henryk M. Broder ausgeladen wird. Friedensfreunde und insbesondere Kulturschaffende sind aufgerufen, den beiliegenden Protest zu unterschreiben und zu verbreiten. Bitte senden Sie Ihre Unterschrift mit Namen, Beruf/Organisation, Wohnort und Bemerkungen  an: art@arendt-erhard.de     Betreff: Protest gegen Broder

 

 

 

Liste der Unterzeichner >>> 

 

 

 

 

 

Reaktionen + Kommentare   |  Dokumente   |  Aufruf  |  Unterzeichner  | Hebräisch/עברית  |  English/אנגלית

Start | oben

oo
 

 

Palästina Portal
 

KOSTENLOS IST
NICHT KOSTENFREI

Unterstützen Sie
unsere ArbeiT >>>

Bücher von Arn Strohmeyer

 

 

 

Zurück | Weiter

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss                Honestly Concerned  + Netzwerk              Erhard  arendt art